Stolz habe ich heute meine ersten Sprossen geerntet! Da wir erst ganz frisch befreundet sind, würde ich die kleinen Kraftpakete noch nicht zu meinen Soulfoods zählen, sie sind allerdings auf dem besten Weg dahin. Manche von euch haben vielleicht den „Werdegang“ meiner Sprossen schon auf Instagram gesehen. Hier möchte ich euch heute die Gründe vorstellen, warum ich ein großer Fan bin.

#1 WAHRLICHE MINERALSTOFFHELDEN

Vor allem im „Eigenanbau“ geerntete Sprossen sind an Frische und Mineralstoffgehalt kaum zu übertreffen. Sprossen enthalten außerdem viele Ballaststoffe und Vitamine, vor allem die Vitamine A, C, E und den B-Komplex. Sie sind reich an essentiellen Aminosäuren, mehrfach ungesättigten Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen – die Zusammensetzung unterscheidet sich je nach Sorte. Besonders im Winter (an den wir jetzt nicht denken wollen!), wenn das frische Gemüse etwas knapper wird, liefern Sprossen einen perfekten Ausgleich.
Ein weiterer Vorteil: während dem Keimprozess wird Phytinsäure abgebaut, welche die Aufnahme von Mineralstoffen hemmt. So können Mineralstoffe aus Sprossen optimal vom Körper aufgenommen werden. (Kleiner Exkurs: Phytinsäure bindet Mineralstoffe an sich. Pflanzen bilden diese Säure, um sich vor dem Verzehr durch Feinde wie uns zu schützen und Mineralienvorräte für sich und ihre Nachkommen zu behalten!)

#2 VIELFALT AN SORTEN

Dieses Mal habe ich Alfalfa-Sprossen ausprobiert. Erhältlich sind aber ganz verschiedene Sorten, wie zum Beispiel Linsen-, Brokkoli oder Mungobohnen-Sprossen. Sie unterscheiden sich leicht in ihrem Geschmack und ihrer Würzigkeit. Es ist auch etwas für die Ungeduldigen unter uns dabei: manche Sprossen brauchen nur etwa 1-2 Tage, bis sie fertig gekeimt sind, andere bis zu einer Woche.  Falls man also noch rasch Sprossen für’s Wochenendfrühstück möchte, kann man ohne Probleme eine schnelle Sorte wählen.

#3 ERFOLGSGARANTIE AUCH OHNE GRÜNEN DAUMEN

Ein Fensterbrett, Wasser und lagerungsfähigen Samen – mehr benötigt man nicht für seine eigene kleine Sprossenzucht. Die Samen sind in jedem Reformhaus erhältlich und auch die „Anti-Gärtner“ unter uns werden Erfolgserlebnisse haben, versprochen! Es macht Spaß den täglichen Fortschritt zu sehen und am Ende sein eigen „angebautes“ Salat-Topping in den Händen zu halten. Frischer geht’s nicht!

#4 FÜR DEN STUDENTENGELDBEUTEL GEEIGNET

Sprossensamen sind sehr preiswert und eine Packung der Samen reicht für mehrere Durchgänge Sprossen-Ziehen. Aus einem halben bis einem Esslöffel Samen – je nach Sorte –  entsteht ein ganzes Glas Sprossen. Das tut jedem Geldbeutel gut, nicht nur dem der Studenten.

DER WERDEGANG

Wenn ihr eine Anleitung oder Empfehlungen zum Sprossen-Ziehen möchtet, schreibt uns gerne eine Mail oder einen Kommentar bei Instagram. Wir freuen uns!

 

 

 

 

Titelfoto: Krzysztof Puszczyński